Saison 2019

Gewässerordnung zur Ausübung der Angelfischerei an der Talsperre Lütsche

 

Die Ausübung der Angelfischerei erfolgt unter Beachtung der geltenden gesetzlichen Bestimmungen insbesondere des Thüringer Fischereigesetzes, der Thüringer Fischereiverordnung sowie der nachfolgenden Regelungen. Mit dem Erwerb eines Erlaubnisscheins zum Fischfang erkennt der Käufer diese Gewässerordnung an.

 

 

Es gelten IMMER die Angaben auf den aktuellen Erlaubnisscheinen. Diese können von den hier aufgeführten Angaben abweichen. 

 

 

 

1. Gültigkeit der Erlaubnisscheine zum Fischfang

Erlaubnisscheine zum Fischfang werden für den Zeitraum vom

01.05. bis 31.12. ausgegeben. Deren Gültigkeit ist wie folgt begrenzt:

 

Tag: 00:00 Uhr bis 24:00 Uhr (am 01.05. erst ab 7.00Uhr)

Nacht: 12:00 Uhr bis 12:00 Uhr des Folgetags (ab 01.06.)

Woche: ab 01.06.

Saison: 01.05. bis 31.12. 

 

2. Schonzeiten und Mindestmaße 

 

  • Bachforelle 30 cm 01.10. - 31.03
  • Aal 50 cm
  • Barsch 25 cm
  • Zander 45 cm 01.04. - 31.05.
  • Karpfen 35 cm
  • Schleie 25 cm
  • Rotfeder 15 cm
  • Zander 45 cm
  • Im Zeitraum vom 01.Januar bis 01.Mai 07:00 Uhr ist das Angeln durchgängig nicht gestattet.

3. Fanggerät

Als Fanggerät sind ausschließlich Handangeln und hiervon maximal

• 2 Friedfischruten oder 2 Köderfischruten im Ansitz oder

• 1 Friedfisch- und 1 Köderfischrute im Ansitz oder

• 1 Wurfrute mit Spinner, Blinker, Wobbler, Jig usw.

• 1 Flugrute

erlaubt. Eine Senke gilt als eine Friedfischrute.

Das Angeln von Wasserfahrzeugen aus ist grundsätzlich verboten. Ausnahmen hiervon bedürfen einer gesonderten Erlaubnis des Fischereipächters. Hilfsmittel zur Ausbringung von Ködern (Baitboote, Fluggeräte usw.) sind unzulässig. Kunstköder sind nur vom 1.5. bis 30.9. erlaubt.

 

4. Fangbegrenzungen

Pro Kalendertag dürfen insgesamt nur 3 Fische entnommen werden. Bei der Nachtkarte gilt das Tagesfanglimit von 3 Fischen. Davon allerdings höchstens:

• 3 Bachforellen, darunter nur einer ≥ 50 cm

• 3 Barsche

• 2 Karpfen oder 2 Schleien

• 2 Aale oder 1 Zander

 

Nach Erreichen des Tagesfanglimits ist das Angeln sofort einzustellen. Für andere Fische gelten keine Fangbegrenzungen, soweit diese nicht gesetzlich geschützt sind. Untermaßige oder/und während der Schonzeit gefangene oder nicht zur Verwertung vorgesehene Fische sind vorsichtig vom Haken zu lösen und schonend zurück zu setzen. 

 

5. Führen der Fangliste

In die Fangliste ist vor Beginn des Angelns das jeweilige Datum einzutragen. Soweit diese nicht ausreicht, sind Beiblätter zu verwenden. Gefangene (auch wieder zurückgesetzte) Fische sind unverzüglich in der Fangliste zu vermerken. Abgelaufene Erlaubnisscheine sind mit den zugehörigen Fanglisten (auch Leermeldungen) dem ASV Frankenhain e.V. über den Briefkasten am Einlass zum Campingplatz, eine der Ausgabestellen oder an o.g. Adresse zurückzusenden.

 

Der Erwerber des Erlaubnisscheins erklärt sich mit der Veröffentlichung statistischer Auswertungen zu seinen Fangergebnissen einverstanden.

 

6. Ordnung und Sauberkeit

Das Befahren der Uferbereiche der Stauanlage mit Motorfahrzeugen zum Fischen ist verboten. Das Betreten der zugefrorenen Wasseroberfläche bedarf der Genehmigung der Thüringer Fernwasserversorgung.

Offene Feuer sind verboten.

Das Parken von Kraftfahrzeugen hat nur in den hierfür gekennzeichneten Flächen zu erfolgen. Wir bitten zu beachten, dass ordnungswidriges Abstellen von Fahrzeugen durch die zuständige Behörde geahndet wird. Zum Schutz von Natur und Landschaft und zur Gewährleistung der Erholung hat im und am Gewässer jede Verunreinigung sowie jede Ruhestörung zu unterbleiben. Unabhängig vom Verursacher hat jeder Angler für Ordnung und Sauberkeit im Umkreis seines Ansitzes von 10 m zu sorgen. Angelplätze sind so zu verlassen, wie man diese vorzufinden wünscht!

Weisungen verantwortlicher Mitarbeiter der Thüringer Fernwasserversorgung ist uneingeschränkt Folge zu leisten.

 

7. Kontrollen und Sanktionen

Zur Kontrolle der Fischereipapiere (Fischereischein & Erlaubnisschein) sind sämtliche Mitglieder des ASV Frankenhain e.V. berechtigt. Darüber hinaus sind die Fischereiaufseher befugt, Autos, Rucksäcke, Angeltaschen usw. zu untersuchen und bei Verstößen den Erlaubnisschein einzuziehen sowie das Fischereigerät sicherzustellen. Bei wiederholten Verstößen gegen diese Gewässerordnung - insbesondere auch dann, wenn die Rückgabe der Fangmeldungen an den Fischereipächter unterbleibt, kann die Ausgabe von Erlaubnisscheinen zukünftig verweigert werden.

 

Mit dem Erwerb des Erlaubnisscheins erklärt der Käufer die Gewässerordnung gelesen und verstanden zu haben.

 

8. Angel- und Schonstrecken

Beim Angeln ist inbesondere eine Distanz von mindestens 50m zur Staumauer, sowie 20m beidseitig zur Einlaufstelle der Steinbruchbewässerung zu wahren.

In Ufernähe der Sperrstrecken sind zum Teil Laichhilfen im Wasser eingebracht, weshalb hiervon ebenfalls ein Mindestabstand von 20m einzuhalten ist.

Das Angeln am bzw. im Zulauf ist verboten.

Der als Vereinsstrecke ausgewiesene Bereich bleibt ausschließlich den Mitgliedern des ASV Frankenhain e.V. vorbehalten (Schilder am Ufer).

Auf der Landzunge zwischen Langer Grund und Wiesengrund um den Imbiss-Stand sind Nachtlager mit geschlossenem Wetterschutz verboten.

 

9. Hinweise für ein sicheres und erfolgreiches Angeln

Zelten im Uferbereich ist nicht zulässig und bedarf der Genehmigung des Campingplatzbetreibers. Angelschirme bzw. Angelzelte ohne festen Boden sind als Nachtlager gestattet. Im markierten Bereich um den Einlass ist hingegen das Aufstellen solcher oben genannten Angelzelte nicht gestattet.

Der Fischbestand umfasst im Wesentlichen Bachforellen, Zander, Karpfen, Aale, Rotaugen, Barsche sowie Rotfedern und Schleien. Als Kleinfische sind Elritzen und Gründlinge vorhanden. Hechte, Muscheln und Krebse kommen nicht vor. Die Hegemaßnahmen zielen insbesondere auf den Erhalt und die Entwicklung der Bachforellen ab.

Der Grund der Lütsche Talsperre ist überwiegend fest, frei von Kraut jedoch mit Baumstocken versetzt.

Wir empfehlen jedem Sportfreund seine Montagen entsprechend anzupassen um größere Verluste zu vermeiden.

An den steileren Uferhängen ist auf Trittsicherheit zu achten.

Fischabfälle sind fachgerecht zu entsorgen. Die Trinkwasserversorgungsanlagen oder Abfallbehälter des Campingplatzes dürfen für diesen Zweck nicht benutzt werden!

Das Beangeln der Vereinsstrecke ist nur den Vereinsmitgliedern gestattet.

 

 

Petri Heil